Montag, 27. August 2018

Die Meister von Syrien

Am 17. April 1946 erhielt Syrien seine Unabhängigkeit vom französischen Mandat. In der Folge erlebte das unabhängige Land eine Serie von Militärputschs.

Der erste Militärputsch in der modernen syrischen Geschichte wurde vom dem Oberhaupt der syrischen Armee, Husni al-Za'im, angeführt. Es stürzte die demokratisch gewählte Regierung des Landes. Dieser Coup wurde von der CIA organisiert.
Hashim al-Atassi kam 1949 durch einen Putsch unter Sami al-Hinnawi an die Macht, der für einen Tag als Präsident fungierte. Es dauerte ein Jahr, bis ein weiterer Staatsstreich unter Führung von Adib Shishakl  Al Atassi stürzte .
Im Februar 1954 stürzte ein weiterer Staatsstreich die Regierung von Adib Shishakl, nachdem er einen Tag lang an der Macht geblieben war.
Syrien wurde zur nördlichen Region der Vereinigten Arabischen Republik, die 1958 Ägypten und Syrien vereinigte. 1961 brach ein weiterer Staatsstreich die vereinte Republik auf und stellte eine unabhängige syrische Republik wieder her.
Der Putsch von 1963 brachte die Ba'ath-Partei an die Macht. Es wird von der syrischen Regierung als "Revolution vom 8. März" bezeichnet. Er wurde von einem ähnlichen irakischen Militärputsch inspiriert.

"Es war nie einfach, Syrien zu regieren, wie die Kommandanten der Strafexpeditionen von Titus bis zum letzten General der Osmanen bestätigen konnte. Zwei Jahre nach dem Mandat des französischen Völkerbundes über Syrien und den Libanon bereiste eine schottische Reisende, Helen Cameron Gordon, das Land und beschrieb später Bedingungen, die jeden souveränen, ausländischen oder lokalen Staat erschüttern würden. Sie schrieb:
´Ihre Bewohner bestehen aus mindestens einem Dutzend verschiedener Rassen, hauptsächlich aus Asien und noch schlimmer aus etwa dreißig religiösen Sekten, die alle misstrauisch und eifersüchtig aufeinander sind´
Sir Mark Sykes, in seinem Buch“Dar Ul-Islam: Eine Aufzeichnung einer Reise durch zehn der asiatischen Provinzen der Türkei (1904)”, hatte er ähnliches beobachtet:
Die Bevölkerung Syriens ist so unharmonisch, mit solch einer Ansammlung von sehr verschiedenen Rassen in Blut, Glaubensbekenntnisen und Gewohnheiten, diese Regierung ist sowohl schwierig als auch gefährlich."[1]

Der Staatsstreich von Hafez al-Assad am 13. November 1970 war der letzte Staatsstreich in Syrien. er nannte es "Die Korrekturbewegung” ".
Hafez Al Assads Coup war kein Einzelfall, in dem die Planer eines Putsches nach mehreren Putschversuchen jahrzehntelang die Macht ergreifen. Viele Länder haben genau dieses Szenario erlebt, wie z.B. der Putsch in Irak, Libyen, Venezuela, Algerien, Nordkorea usw.
Das wirft ein paar Fragen auf: Wie konnten diese Militärgouverneure für Jahrzehnte die Macht ergreifen? Haben sie spezielle Techniken benutzt, um die häufigen Coups zu beenden?
Wie können wir erklären, dass sie das fast zur selben Zeit taten? Haben sie gerade voneinander gelernt oder gibt es einige  Entitäten, die ihnen die selben Anweisungen gegeben haben?
Meiner Meinung nach können diese Führer und Familien, die an der Macht sind, solch einen Job nicht alleine machen. Egal wie charismatisch diese Führer sind oder wie schlau sie sind, Muammar Al Gaddafi, Hafiz Al Assad oder Saddam Houssine können nicht ohne fremde Hilfe etwas so kompliziertes bewältigen und ihren Nationen halb-königlich kontrollieren.

Assads Familie gehört einer Minderheits-Sekte an, die im Laufe ihrer Geschichte stark diskriminiert wurde. Die syrische Gemeinschaft ist eine komplizierte, die viele widersprüchliche Sekten, Stämme und Clans enthält. In einem Land wie Syrien, wo die Menschen sehr rassistisch sind, hat eine Familie wie die Assad-Familie keine Chance, die Syrer auf halb-königlichem Weg über Jahrzehnte ohne sehr intelligente Methoden zu regieren.






Laut der Newsweek:

"Nach Nassers Niederlage der alten Kolonialherren der Region - Großbritannien und Frankreich - in der Suez-Krise von 1956 strömten russische Waffen und Geld in die Region. Sowjetische Ingenieure stauten den Nil in Aswan auf und halfen beim Bau moderner Städte in Syrien und im Irak unter Führung der Baath-Partei. Zur gleichen Zeit studierte eine ganze Generation arabischer Offiziere, Ärzte und Fachleute in Moskau - einschließlich des zukünftigen ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak und Haftar, der in den 1970er Jahren nach dem Abschluss der Militärakademie Benghazi in der Sowjetunion ausgebildet wurde. KGB-Generäle halfen beim Aufbau der Sicherheitsdienste von Libyen, Algerien, Ägypten, Irak und Syrien im Bild der sowjetischen Geheimpolizei. In dem Bestreben, den kommunistischen Dominoeffekt im Nahen Osten zu stoppen, warf Washington Geld auf das Problem. Israel, Saudi-Arabien und Ägypten wurden - nach Nassers Sturz - zu Hauptempfängern der US-Militärhilfe. Die Türkei, seit 1952 NATO-Mitglied, beherbergte amerikanische Flugzeuge, Kriegsschiffe und, höchst kontrovers, Jupiter-Mittelstreckenraketen. [...] Moskaus wichtigster Verbündeter war Palästinenserführer Mahmoud Abbas, der in den 1970er Jahren an der Universität für Völkerkunde in Moskau promoviert wurde. Israelische Forscher haben sich auf Dokumente berufen, die der KGB-Archivar Vasili Mitrokhin 1991 aus Russland geschmuggelt hatte. Sie ehaupten, dass Abbas vom sowjetischen Sicherheitsdienst unter dem Codenamen "Krotow" rekrutiert wurde - obwohl palästinensische Beamte die Behauptung als israelische Lüge abtaten. Agent oder nicht, Abbas "mag die Russen, er will ihnen gefallen", sagt Ziad Abu Zayyad, ein ehemaliger palästinensischer Minister und Verhandlungsführer. [...] Einer nach dem anderen begannen Moskaus Verbündete zu fallen. Der irakische Saddam Hussein - der zeitweise Unterstützung der USA erhalten hatte - war der erste. [...] Kairo ist seit langem ein wichtiger militärischer, nachrichtendienstlicher und diplomatischer Partner für Washington. Als Empfänger der zweitgrößten US-Militärhilfe setzte Ägypten diese Partnerschaft fort, auch als die Beziehungen zu Obama nach Sisis Machtübernahme im Jahr 2013 angespannt waren. Wärendessen enge Beziehungen zu Washington bestehen blieben, hat Ägypten auch Moskaus neuen Status  durch die Durchführung eines Militär Trainings für Russland im vergangenen Jahr anerkannt. Für den Kreml war dies die erste militärische Übung in Afrika. Im vergangenen November signalisierte Ägypten auch seine Unterstützung für Putin, indem es als eines von nur vier Ländern die russische Resolution zu Syrien in den Vereinten Nationen unterstützte. Moskau hat seinerseits versucht, die Sanktionen gegen Libyen aufzuheben, wo Haftar, Sisis Verbündeter, immer noch darum strebt, der militärische Stärkste des Landes zu werden. „Putin wird sich verpflichten, [Sanktionen] zu widerrufen", sagte Haftar Reportern nach seiner Videokonferenz im Januar mit Shoigu auf Russlands Flugzeugträger.“[2]

Die Gefahr in einer solchen Situation liegt in der Tatsache begründet, dass der Präsident vollständig von den Einheiten abhängig ist, die die Fähigkeiten seiner Dienste und Direktionen trainieren, qualifizieren und aktualisieren. Die Macht des Präsidenten beruht lediglich auf den organisatorischen Fähigkeiten dieser Entitäten, die von einer ausländischen Macht geschaffen und aktualisiert werden. Die Chance des Präsidenten, "Nein" zu einer Anweisung zu sagen, die von seinem "Paten" kommt, ist fast Null. Die Fähigkeiten der Sicherheitsdienste auf Vordermann zu bringen ist eine konstante Arbeit und keine einmalige Aufgabe. Es muss immer entsprechend den lokalen und globalen Entwicklungen und der ununterbrochenen Überwachung aller Arten von neuen Methoden  aktualisiert werden.
Wenn der Sponsor sich jedoch verpflichtet hat, den Präsidenten zu schützen und seine Familie an der Macht oder am Wohlstand zu halten, warum sollte eine solche Familie "nein" sagen oder überhaupt darüber nachdenken was sie tun, egal wie verrückt die Anweisungen tatsächlich sein könnten?



Die Assad-Methode, um an der Macht zu bleiben


In diesem Kapitel beschreibe ich einige Techniken, die das Assad-Regime benutzte, um die Möglichkeiten eines Putsches zu minimieren, der ihm die Macht weg nehmen könnte , und garantierte, dass die Familie Assads Syrien jahrzehntelang halb-königlich regieren konnte.

Die Multiplikation der Sicherheitsdienste


Hafez Al Assad (Der Vater von Bashar) hatte viele Sicherheitsdienste. Er hatte einige von vergangenen Regierungen geerbt und andere neu erschaffen. Seine wichtigsten 4 Sicherheitsdienste waren:
• Der Sicherheitsdienst für allgemeine Aufklärung (Amn Addawlah). Sie wurde wenige Monate nach der Machtübernahme von Hafiz Al Assad gegründet[3].
• Der militärische Nachrichtendienst von Syrien (Al-Mukhabarat al-'Askariyya). Dieser wurde 1969 gegründet. Hafez Al Assad war der damalige Verteidigungsminister. Ihre Wurzeln reichen bis in die französische Mandatszeit (1923-1943) zurück.
• "Das Direktorat für politische Sicherheit (Idarat al-Amn al-Siyasi) überwacht das Land und sucht nach Anzeichen für eine politische Oppositionspolitik. Ihre Rolle überschneidet sich in gewissem Maße mit der des ´generellen Sicherheits´ (oder Interligenz) -Dienstes (Idarat al-Amn al-'Amm), dem wichtigsten zivilen Geheimdienst des Landes. Letzterer hat auch eine externe Sicherheitsabteilung, die der ´US-Central Intelligence Agency´ entspricht, sowie eine Palästina-Abteilung, die die Aktivitäten palästinensischer Gruppen in Syrien und im Libanon überwacht. "
• Der vierte Nachrichtendienst, der Luftwaffengeheimdienst (Idarat al-Mukhabarat al-Jawiyya), ist nur nominell an die Luftwaffe gebunden. Seine Rolle als mächtigster und gefürchtetster Geheimdienst in Syrien kommt von der Tatsache, dass Hafez al-Assad einst Luftwaffenkommandant war und später den Luftwaffengeheimdienst in sein persönliches Einsatzgebiet verwandelte. Neben der Nachrichtendienstarbeit hat das Direktorium zahlreiche terroristische Operationen im Ausland unterstützt."[4]

Jede der oben genannten Direktionen hat eine Niederlassung in jeder der 14 syrischen Provinzen, neben mehreren Einheiten in großen Städten.
Es wird erwartet, dass es eine Art Rollenverteilung unter diesen Direktionen gibt, aber das ist nicht die Situation. Jeder dieser Dienste erhielt die uneingeschränkte Macht, alles zu überwachen und zu melden, was geschah. Zum Beispiel, die Rolle der "Palästina-Abteilung" ist nicht wirklich nur "die Aktivitäten palästinensischer Gruppen in Syrien und im Libanon" zu überwachen. Diese Abteilung ist bekannt als die brutalste Abteilung, die Tausende von Syrern gefoltert hat, die nicht notwendigerweise mit Palästina oder dem Libanon verbunden waren.

Meiner Meinung nach bestand das Ziel, mehrere Divisionen zu schaffen, darin, aus diesen Diensten Beobachter zu machen, die nicht nur potentielle Bedrohungen der Macht des Regimes beobachten, sondern sich gegenseitig beaufsichtigen.
Jeder General oder Direktor dieser Direktionen könnte Opfer von Berichten eines kleinen Spions in einer anderen Direktion werden. Mit dieser Technik könnte das Assad-Regime die Möglichkeit eines möglichen Putsches oder einer Rebellion minimieren. Es schuf erschreckende Direktionen, die die Bürger terrorisierten. Die Leute die andere terrorisierten,  wurden jedoch daher auch selbst von ihren Kollegen terrorisiert.

Die oben beschriebenen Direktionen waren die Geheimpolizei. Es gab die reguläre Polizeidirektion, die für die regulären Angelegenheiten zuständig war und viel weniger Macht hatte als die Geheimpolizei. Andere Geheimpolizei-Abteilungen wurden in Bashar Al Assads Ära hinzugefügt, wie etwa die Anti-Terror-Abteilung oder die Anti-Drogen-Abteilung. Wiederum waren sie nur eine Kopie der Hauptdirektionen mit verschiedenen Namen aber derselben Funktion.

Durchbruch der potenziellen Opposition:


Dies ist die andere Taktik, die moderne Sicherheitsdienste entwickelten, um ihre Kontrolle über die Nationen zu vervollständigen. Es ist ein Schritt weiter. Es impliziert nicht zu warten, bis die Opposition entsteht, bevor man sich ihr stellt. Vielmehr versuchen die Sicherheitsdienste voraus zu sagen wo eine Opposition entstehen könnte,, sodass jede "potentielle" Bewegung in den allerersten Stadien ausgelöscht und durchbrochen werden kann. In jeder möglichen Rebellion sollte es Insideragenten geben, und in einigen Fällen spielen diese Agenten sogar die Hauptrolle beim Beginn der Rebellion selbst. Dies ist eine sehr fortgeschrittene Taktik, aber auch sehr schlau. Während der Jahre der syrischen Revolution wurden Tausende solcher Doppelagenten entdeckt. Einige von ihnen waren die Hauptauslöser und Anführer der Rebellion.

In einem fortgeschrittenen Stadium dieses Prozesses begannen die Dienste, einige Fraktionen und Bewegungen parallel zu den natürlichen zu erschaffen und ihnen Macht oder Legitimität zu geben. Ich habe einige Beispiele erwähnt und werde andere im Rest des Buches erwähnen. Wichtig ist hier: Diese "Trojanischen Pferde" müssen sich dieses Spiels nicht unbedingt bewusst sein. Sie spielen ihre Rolle von Natur aus. Die Dienste gaben ihnen viele Möglichkeiten. Sie provozieren die Medien , um  Aufmerksamkeit zu bekommen und um bekannter zu werden. Es verhindert, dass ihr Konkurrent bekannter wird, indem er sie ermordet, verhaftet oder andere Wege benutzt. Die moderne Strategie lautet: ‚Es wird immer Widerstand geben, und das können wir nicht verhindern. Lasst uns also etwas Opposition selbst erschaffen, damit wir es  kontrollieren können, während wir den Einfluss der tatsächlichen Opposition minimieren, über die wir weniger Kontrolle haben.‘

Dies ist eine gängige Methode, die von fast allen internationalen Geheimdiensten angewendet wird. In diesem Buch habe ich viele Beispiele dieser Technik erwähnt, zum Beispiel von den Vereinigten Staaten, dem syrischen Regime, dem irakischen Regime und anderen Ländern...




[1] Charles Glass, Syria Burning: A Short History of a Catastrophe. ISBN-13: 978-1784785161

[3] Hizbollah–Syrian Intelligence Affairs: A Marriage of Convenience, a study by Carl Anthony Wege