Donnerstag, 7. Juni 2018

Wie dumm ist die Verschwörungstheorie wirklich?



Wenn wir versuchen die Beziehungen zwischen internationalen Akteuren zu beschreiben, müssen wir vier Machtniveaus unterscheiden: 

1. Die Nation als Ganzes: Die Nation hat bestimmte Interessen. Sie besteht hauptsächlich aus Individuen, die nicht an politischen Entscheidungen beteiligt sind. 

2. Die Beamten: Darunter fallen Minister und Technokraten. Diese Ebene soll sich um die Interessen der Nation kümmern. Deren Sichtweise ist jedoch nicht unbedingt die gleiche wie jene der gesamten Nation. 

3. Die Geheimdienste und das Militär 

4. Ein kleiner Kreis an der Spitze der Geheimdienste: Dieser höchste Kreis ist organisatorisch mit anderen Machtzentren im Land verbunden, wie Schlüsselpersonen in Wirtschaft, Politik und Medien. 

Natürlich sind diese Ebenen nicht vollständig voneinander getrennt. Entscheidend ist, dass sich die Beziehungen zwischen den Ländern auf einer Ebene nicht unbedingt mit den Beziehungen auf den anderen Ebenen decken. Nur wenn man das bedenkt, versteht man die politischen Ereignisse. 

Die oberste Ebene ist verantwortlich für die meisten zentralen Entscheidungen in der Zeitgeschichte. Diese Ebene ist daher besonders zu beachten. Dabei sollte man sich unbedingt von dogmatischen Einordnungen lösen. Man kann die moderne Politik nicht verstehen, indem darauf einfach historische Fälle ohne jede Anpassung projiziert werden. 

Wenn gesagt wird, dass die Amerikaner in den Irak einfielen oder Indien in der Kolonialzeit unter der Brutalität der Briten litt, wird ein Denkfehler begangen, der zu vielen Fehleinschätzungen führt. Was in beiden Fällen wirklich geschah, war Folgendes: Die oberste Entscheidungsebene in den Vereinigten Staaten oder im Vereinigten Königreich, die mit Offizieren und Politikern aus dem Irak und Indien zusammenarbeitete, traf die Entscheidung, in den Irak einzumarschieren oder Indien zu kolonisieren. Die amerikanischen, britischen und irakischen Nationen waren Opfer dieser Entscheidungen und nicht ihre Verursacher. Unterschiedliche Interessen in der internationalen Politik bestehen häufig nicht zwischen den Nationen, sondern eher zwischen den Politikern aller Nationen und den Individuen aller Nationen. Kriegsentscheidungen ergeben sich aus dieser Struktur, die zur Unfreiheit ganzer Nationen führt. Dieses System zu durchschauen ist der erste Schritt, um die politische Situation zu verstehen und hoffentlich Kriege vermeiden zu können.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen