Samstag, 1. April 2017

Hinter den Kulissen: Die koordinierende und harmonisierende Rolle der russischen und türkischen Regierung bei der Schaffung der syrischen Krise


Die Hinweise deuten darauf hin, dass von Anfang an ein Dialog zwischen Russland und der Türkei stattfand. Es war wie ein "Todestanz", in dem die Tänzer vorspielten, einander zu hassen oder sich gegenseitig zu töten; je näher sie sich und der gegenseitigen Ermordung kommen, desto mehr "Harmonie" herrscht zwischen den Tänzern tatsächlich.
Russland und die Türkei profitierten vom Löwenanteil der Vorteile des syrischen Krieges. Russland verkaufte fast alle seine Waffen[1], die sie seit dem Zweiten Weltkrieg lagerten, während die Türkei eine ähnliche Rolle spielte und einen fast ebenso großen Gewinn aus den oben genannten Quellen erwirtschaftete. Andere werden weiter unten erläutert...

Seit dem ersten Tag der Krise waren das türkische Verhalten und das Verhalten des syrischen Militärs gleich; die ungerechtfertigten extremen, brutalen Verhaltensweisen traten parallel auf, die Öffnung der Grenzen für Waffen und Kämpfer sowie die Organisation der finanziellen Unterstützung von den arabischen Golfstaaten[2]. Während die Waffen und Kämpfer zu Tausenden mit Schwerlastfahrzeugen ins Land kamen und das Regime und die russischen Flugzeuge die Zivilbevölkerung unaufhaltsam angriffen, gab es keine gemeldeten Fälle, in denen diese Flugzeuge die Bewegung der Kämpfer und deren Waffen angriffen, die kontinuierlich aus der Türkei kamen.



Lesen Sie auch:

Wie die Türkei die syrische Kriseschuf






[1] 4 Millionen $ kosten Russlands Bombenangriffe auf Syrien pro Tag, natürlich finanziert von Assads Regime. Newsweek. http://newsweek.com/how-russia-became-middle-easts-new-power-broker-554227
Der so genannte “Feldzug” wurde mit klassischem Waffenarsenal ausgeführt und bestand fast ausschließlich darin, täglich wahllos tausende TNT-Fässer aus verfallenen Flugzeugen (geflogen von „verfallenen“ Piloten) abzuwerfen!   
[2] Die Grenzen (vor allen Dingen die türkische Grenze) wurden für Waffen und Kämpfer aus aller Welt geöffnet, zusammen mit den notwendigen Instruktionen, Geheimdienstinformationen, Trainings und vor allem mit großzügiger finanzieller Unterstützung und gut organisierten Kommunikations- und Logistiknetzwerken[2]. Das wurde durch systematisch vorbereitende Medien und politische Bewegungen begleitet, zusammengesetzt aus in der Diaspora lebenden Syrern, die von türkischen und westlichen Geheimdiensten versammelt und unter Namen wie „nationale Koalition“ oder „provisorische Regierung“ verwaltet wurden.
Hunderte dieser „Mitglieder“ wurden in den luxuriösesten Hotels Istanbuls untergebracht (über Jahre!) und hatten freien Zugang zu Zuschüssen, Gehältern und Privilegien (!), kontrolliert und finanziert von Sponsoren aus anderen Geheimdiensten, wie den Katarern, Saudi-Arabern, Franzosen und natürlich, wenn auch sehr subtil, von den Amerikanern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen