Freitag, 31. März 2017

Wie das türkische Regime die syrische Krise erschuf



Obwohl die Medien selten die Türkei erwähnen, wenn sie über die syrische Krise sprechen, es sei denn als "unschuldiges neutrales Nachbarland" und eines der "Kriegsopfer", dreht es sich bei der syrischen Krise hauptsächlich um die Türkei: Keine Türkei = keine Krise  = kein IS = kein Krieg!



In seltsam umfassender Koordination mit dem Assad-Regime schuf die Türkei die syrische Krise und kontrolliert sie bis heute:

         Zuerst förderte die Türkei die Krise, indem sie den Syrern (vor allem der sunnitischen Mehrheit) klare Botschaften schickte, sie sollen ihre Revolution starten, wobei sie klar und systematisch versprachen, dass die Türkei sie nicht im Stich lassen und sie als Muslime, sunnitische "Brüder" und als Freiheitsuchende unterstützen würde!

         Dann wurden die Grenzen systematisch für Kämpfer aus der ganzen Welt geöffnet, mit unbegrenzten Mengen an Waffen, geheimer Finanzierung aus dem globalen Schwarzmarkt, um bestimmte Fraktionen kontrolliert ferngesteuert zu unterstützen, und nur, um präzise entwickelte, geheime Ziele zu erreichen. Das türkische Regime erleichterte auch den Aufstieg des IS, zum Beispiel durch die Öffnung der Grenzen und das Unterlassen jeglicher Kontrolle über menschliche oder logistische Bewegungen, womit sie den Start, das Überleben und das Wachstum des IS garantierten.

         Präzise Filterung der Hilfe und Unterstützung ermöglichte es, die Situation zu erschweren und zu verschlechtern, während ein Boykott von Hilfe oder Waffen die Krise hätte beenden  oder sogar zur Aufgabe der Tyrannei hätte führen können[2].

Indem es dieses Spiel spielt, scheint das türkische Regime in vielerlei Hinsicht riesige Gewinne zu erzielen, was ihm ermöglichte, buchstäblich 23 Millionen Syrer zu entführen, zu erpressen und über sie mit der Welt zu verhandeln, während es inzwischen von unbegrenzten Quellen profitiert:

         Monopolisierung des Handels von Nord-Syrien, einschließlich der Bewegung der kommerziellen, finanziellen Transaktionen oder sogar menschlicher Hilfe!

         Sperrung der Grenzen, so dass die Syrer in echter Not große Schmiergelder an die türkische Polizei-Mafia zahlen müssen[3], um  auf ihrem Weg nach Europa oder zum Rest der Welt in die Türkei gelassen zu werden.

         Der Einsatz und die Ausbildung von Söldnern zur systematischen Beseitigung syrischer Vermögenswerte: Fabriken, Einrichtungen usw., die Monopolisierung des Handels mit gestohlenen syrischen Denkmälern und selbst die menschlichen Organe der Syrer waren vor der türkischen Mafia nicht sicher. .

         Exklusiver Einlass reicher Syrer, mit doppelten oder verdreifachten Kosten für Miete oder Wohnsitz, mit zunehmenden täglichen Erpressungen (steigende Aufenthaltsgebühren, Steuern, etc.).

         Profit durch die Hilfen von internationalen Organisationen, arabischen reichen Ländern und den Syrern in der Diaspora, die dann in den türkischen Banken, bei den Unternehmern und anderen Wirtschaftszweigen landen.

         Zu guter Letzt, die Syrer als Teil ihres Spiels zur schamlosen Bedrohung Europas zu benutzen, man würde die Grenzen für die Flüchtlinge zu öffnen, wenn die Europäische Union die Türkei nicht als zukünftiges Mitglied akzeptiere! Indem sie eine effektive Verriegelung - für den Fall eines Beitritts - versprachen, erpressten sie die Europäer, das zu akzeptieren, was sie seit Ewigkeiten nicht wollten und verweigerten.










[3] Bis zu mehreren tausend US Dollar pro Person, um hineinzukommen, und nochmal fast das Doppelte, um nach Europa ausreisen zu können. Keine Erstattung für den Fall, dass sie irgendwo gefasst werden oder Europa nicht erreichen konnten! Mehr dazu in Essay 4. Als ich diese Zeilen schrieb, zahlten einige Syrer, die in Europa leben, bis zu 20.000 US Dollar für versprochene, nicht garantierte Visa für die Türkei, um ihr Heimatland zu erreichen, weil sie es nicht wagen, den Weg von Assads Regime zu kreuzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen