Montag, 30. Januar 2017

Welche Verbindung besteht zwischen Assad und Russland

Assads Familie gehört zu einer stark diskriminierten Minderheitensekte (in der Vergangenheit). In einem Land wie Syrien, in dem die Menschen sehr rassistisch sind, hat so eine Person (oder Familie) keine Chance, die Nation zu führen, in einem über Jahrzehnte hinweg semi-royalen System, es sei denn irgendeine souveräne Kraft ist in dieser Angelegenheit behilflich. Ich meine damit keine militärische Hilfe[1], denn die ist in solchen Fällen nutzlos, sondern eine Partei, die in die Gedanken der Menschen eingreift und sie kontrolliert, bevor sie sich den Körpern und Städten zuwendet.
Unter solchen Umständen ist die Chance des Präsidenten, zu irgendwelchen Anweisungen des „Paten“ nein zu sagen, gleich null. In Assads Fall könnte es schon das Aus für ihn bedeuten, über irgendeinen Befehl auch nur einen Moment „nachzudenken“; aber wenn eine solche Macht geschworen hat, den Präsidenten zu beschützen und ihm und seiner Familie die Machtposition und den Wohlstand zu sichern, warum sollte diese Familie nein sagen oder auch nur darüber nachdenken, ganz egal, wie verrückt die Anweisungen tatsächlich sein könnten?
Alle Indizien deuten darauf hin, dass dieser „Pate“ in Wahrheit Russland war (mit Sicherheit: die russischen Geheimdienstagenturen), bewaffnet mit seiner langen Geschichte der Kontrolle der Massen, entweder mental oder physisch, und mit klaren Anhaltspunkten, wie z.B. tausenden russischen Experten, die in Syrien (oder an Syrien) gearbeitet haben oder dies immer noch tun und zahlenmäßig fast noch mehr syrischen Offizieren und Generälen, die in Russland trainiert und ausgebildet wurden[2].
Die Krise Syriens im Jahr 2011 ist in vielerlei Hinsicht lediglich eine Wiederholung des Szenarios der 80er-Jahre, mit vervielfachten Auswirkungen und tiefgreifenderen Dimensionen. Russland hat das 80er-Experiment in Syrien als eine „Fallstudie“ genutzt, die die Experten gründlich untersucht haben. Das hat sie darauf vorbereitet, die Ergebnisse ihrer Forschung in einem „erweiterten Experiment“ anzuwenden, da der Verlauf in den 80ern als Erfolgsgeschichte gewertet wurde; der Erfolg, der es dem Assad Regime ermöglichte, ein Land wie Syrien (und sogar den Libanon) für Jahrzehnte zu kontrollieren, ohne jegliche handfeste Probleme. Die Erfolge dieser Experimente blieben nicht innerhalb der Grenzen dieser Zone; Russland (und seine Partner oder sogar Konkurrenten) waren begierig darauf, diese Ergebnisse zu nutzen, um andere Nationen zu kontrollieren und kleinzuhalten, wie z.B. die russische Nation selbst, den Iran und viele andere, die darauf schworen, keinen Suizid zu begehen „wie es die armen Syrer getan haben“!




[1] Mehr als 10 Sekten, Ethnien, diverse kulturelle Hintergründe und Stammesgesellschaften…
[2] Newsweek: Sowjetische Ingenieure stauten den Nil bei Aswan und halfen beim Aufbau moderner Städte im von der Baath Partei regierten Syrien und Irak. Zur gleichen Zeit studierte eine ganze Generation von Arabischen Offizieren, Ärzten und Fachleuten in Moskau… KGB-Genräle halfen beim Aufbau der Sicherheitsdienste in Libyen, Algerien, Ägypten Irak und Syrien, nach dem Vorbild der sowjetischen Geheimpolizei. http://newsweek.com/how-russia-became-middle-easts-new-power-broker-554227  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen