Mittwoch, 10. Mai 2017

Über das Buch



Was in Syrien passiert ist, kann leicht in irgendeinem anderen Teil dieser Erde wiederholt werden (und es wird wiederholt). Es ist sehr wichtig und äußerst dringend, dass die Menschheit versteht, was wirklich passiert ist – WIE es passiert ist und WARUM – so dass wir diesen Drachen daran hindern können, unseren Planeten zu verschlucken und zu verbrennen, eine Nation nach der anderen.

Bezugnehmend auf die Artikel in diesem Buch soll der Leser nicht nur in die Lage versetzt werden, zu verstehen was in Syrien passiert ist, sondern auch was derzeit in Jemen, Libyen, der Venezuela geschieht, und bald auch in der Türkei, Ägypten und anderen Teilen der Welt.

Ich behaupte, dass die Syrer, die 2011 gegen ihr korruptes Regime demonstrierten, gute Gründe dazu hatten, und dieser Fakt wurde durch Super-Teufelskräfte dieser Welt erschaffen, um den widerlichsten Krieg der Gegenwart herbeizuführen und zu beginnen.

Ich behaupte hier, dass der Krieg in Syrien gezielt GEMACHT1 wurde und nicht einfach nur GESCHAH. Viele Beweise, die ich erwähnt habe, belegen, dass er strategisch geplant und angezettelt wurde, in Zusammenarbeit mit Beteiligten, die als Feinde gelten und dies auf der internationalen Theaterbühne so vortäuschen (sprich Assads und türkische Achsen).



Das Meiste, das Sie in den Medien gelesen oder gehört haben, ist zu 100% zutreffend. Aber WIE und WANN Sie die Berichte übermittelt bekommen, darin liegt die Manipulation!


Es sind nicht die Zahl der Opfer, das Ausmaß des moralischen und materiellen Schadens oder die Dauer der Auseinandersetzung, die nötig war, um die Probleme Syriens zu erkennen, die diesen Krieg zu einem der schrecklichsten der Geschichte machen. Im Laufe der Zeit gab es viele schreckliche Kriege, die noch mehr Menschenleben forderten, größere Zerstörung zurückließen und länger andauerten als der Krieg in Syrien  (bis zum jetzigen Zeitpunkt). Das Charakteristische an diesem Krieg ist, dass er zu einem Zeitpunkt begann, an dem man die Welt für “gereift” hielt. In einer Zeit, in der es ausgeklügelte internationale Rechtssysteme gab, die von Staaten und Organisationen mit gesundem Menschenverstand und ausgeprägtem Bewusstsein umgesetzt wurden und in der die Technologie und das Kommunikationswesen so weit fortgeschritten waren, dass man einen Krieg dieser Art auf unserem Planeten nicht mehr für möglich hielt.
Die Massaker in Ruanda oder im Kosovo fanden statt, während die Menschheit ein „Nickerchen“ machte. Die Zeiten haben sich geändert und die internationale Gemeinschaft ist „erwachsen“ geworden, hat „Alarmmelder“  eingerichtet und ethische Grundsätze sind deutlich gemacht worden, so dass Vorkommnisse dieser Art nur noch in Geschichtsbüchern auftauchen sollten. Das ist zumindest das, was die Syrer glaubten (oder was man sie vielleicht hat glauben lassen?).
Die Millionen von Demonstranten, die auf die Straße gingen, hatten unzählige Gründe, sich gegen ein so korruptes und mörderisches Regime zu Wehr zur setzen. Allerdings hatten sie zuvor auch jahrzehntelang Gründe genug, um diesen Schritt nicht zu tun. Die Syrer waren keineswegs ignorant, was die Ethik (oder „Nicht-Ethik“) ihres Regimes und dessen grenzenlose Brutalität betraf. Genau genommen waren sie sich der Regeln und Werte des Regimes und seiner Verbündeten zumindest seit 1982, vielleicht sogar noch eher, bewusst und sie waren auch nicht dumm genug, sich bezüglich ihres eigenen Arsenals und des ihres Landes zu verkalkulieren[1]. Sie (oder einige von ihnen) sind in der Revolution gegen das Regime tätig geworden, weil sie sich auf die angebliche „Reife“ der Nationen und Organisationen auf der ganzen Welt verlassen haben, einschließlich vieler äußerer Ereignisse, bezüglich derer die Syrer weder eine Wahl, noch den geringsten Einfluss darauf hatten[2]. Aber, und das ist sehr wichtig,  dieses Vertrauen war nicht spontanen Ursprungs, sondern (und das ist genau das, was ich auf den folgenden Seiten dieses Buchs zu erklären versuche) wurde systematisch aufgebaut, und dieser Punkt ist entscheidend, um genau zu verstehen, was passiert ist.
Die systematischen Signale, Versprechungen und Deklarationen, die Präsidenten wie Obama, Erdogan und viele andere systematisch und kontinuierlich während sämtlicher Jahre und Phasen der Syrien-Krise verlauten ließen, lassen keinen Zweifel daran, dass diese Deklarationen nicht zufällig, fehlgeleitet oder voller Unschuld geäußert wurden. Diese Signale und Versprechungen wurden von systematischer Arbeit vor Ort begleitet.
War dies also eine „Verschwörung“ gegen das syrische Regime? Was, wenn dieses Regime eine zentrale Rolle bei dieser Verschwörung (gegen sich selbst!) gespielt hat, die wichtigste treibende Kraft war und synchron mit seinen Partnern und mit deren Hilfe und Unterstützung daran gearbeitet hat, die Ereignisse in Richtung ihres tragischen und katastrophalen Ausgangs zu lenken?! Das klingt wie ein Paradoxon oder ein Mysterium? Ich werde versuchen, genau das auf den Seiten dieses Buchs zu beschreiben und zu erklären.

Lesen Sie auch:

Das Assad-Regime als Auslöser der Revolution (gegen sich selbst) –nicht ihr Opfer oder Vermeider






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen