Montag, 18. Juni 2018

Über das Buch



Was in Syrien passiert ist, kann leicht in irgendeinem anderen Teil dieser Erde wiederholt werden (und es wird wiederholt). Es ist sehr wichtig und äußerst dringend, dass die Menschheit versteht, was wirklich passiert ist – WIE es passiert ist und WARUM – so dass wir diesen Drachen daran hindern können, unseren Planeten zu verschlucken und zu verbrennen, eine Nation nach der anderen.

Bezugnehmend auf die Artikel in diesem Buch soll der Leser nicht nur in die Lage versetzt werden, zu verstehen was in Syrien passiert ist, sondern auch was derzeit in Jemen, Libyen und bald auch in anderen Teilen der Welt.




Das Meiste, das Sie in den Medien gelesen oder gehört haben, ist zu 100% zutreffend. Aber WIE und WANN Sie die Berichte übermittelt bekommen, darin liegt die Manipulation!




Wenn das Wort "Krieg" verwendet wird, können einige glorreiche Szenen in den Sinn kommen. Man kann bei Kriegen an jene historischen Kämpfe denken, in denen junge Männer zusammentrafen, um ihre Stärke zu demonstrieren und sich die Anführer bemühten, ihre Intelligenz zu zeigen. Wir alle gehen ins Kino, um Filme über solche Kriege zu sehen. Wir erzählen Kindern Geschichten darüber. Ich finde daher das Wort "Krieg" viel zu romantisch, wenn ich versuche zu beschreiben, was in Syrien passiert. In dieser Tragödie wurden keine Fähigkeiten demonstriert, sondern Krankenhäuser, Kinder und Zivilisten in Haufen von Gliedmaßen und Blut verwandelt. Die Anführer der kämpfenden Gruppen sind hingegen nur selten aneinandergeraten und haben kaum  etwas verloren. Sie werden am Ende des Krieges alle sicher als Gewinner mit dickeren Brieftaschen nach Hause kommen, während Millionen von Zivilisten vertrieben wurden. Unzählige Fälle von Folter haben sich ereignet, zahllose Gliedmaßen wurden verstümmelt, Augen ausgestochen und Köpfe abgeschnitten. Der Krieg war nicht darauf ausgerichtet für etwas Bestimmtes zu kämpfen. Es gab kein Land, keine Rohstoffe oder strategische Positionen, die gewonnen werden konnten. Dieser Krieg wurde entworfen, um eine der tragischsten Episoden der Menschheitsgeschichte zu schaffen.

Es ist nicht nur die Anzahl der Opfer, die diese Tragödie zu einem der hässlichsten Kriege der Geschichte gemacht hat. Er passierte in einer Zeit, als man dachte die Welt sei gereift. Es gibt ausgeklügelte internationale Rechtssysteme, die von Nationen und Organisationen entwickelt wurden. Man konnte annehmen, dass ein solcher Krieg auf diesem Planeten nicht mehr möglich sei. Die Massaker in Ruanda oder im Kosovo lagen schon länger zurück. Damals machte die Menschheit noch ein Nickerchen. Die Zeiten hätten inzwischen sich geändert, dachte man, und die internationale Gemeinschaft wurde endlich erwachsen. Ihre Ethik schien nun entwickelt genug. Man konnte hoffen, dass solche Ereignisse nur mehr in Geschichtsbüchern zu finden wären. Zumindest haben sich die Syrer das gedacht bzw. wurden sie dazu gebracht es zu glauben.

Die Millionen von Demonstranten, die auf die Straße gingen, hatten eine Vielzahl von Gründen, sich gegen ein so korruptes und mörderisches Regime zur Wehr zu setzen. Allerdings hatten sie zuvor auch jahrzehntelang Gründe genug, um diesen Schritt nicht zu tun. Die Syrer waren keineswegs ahnungslos, was die Ethik oder besser gesagt „Nicht-Ethik“ ihres Regimes und dessen grenzenlose Brutalität betraf. Genau genommen waren sie sich den Werten des Regimes und seiner Verbündeten spätestens seit 1982 bewusst und sie waren auch nicht so dumm, sich bezüglich der Waffenlager ihrer Regierung zu verkalkulieren.

Jedenfalls ein Teil der Syrer ist in der Revolution gegen das Regime gerade deshalb aktiv geworden, weil man sich auf die angebliche zivilisatorische Reife der Nationen und Organisationen auf der ganzen Welt verlassen hat.

Wichtig ist zu wissen, dass dieses Vertrauen  nicht spontanen Ursprungs war, sondern systematisch aufgebaut wurde.

Erklärungen von Politikern wie Obama, und Erdogan sowie europäischen Regierungschefs schafften Vertrauen. Wenn man diese Signale in den Jahren vor der Krise verfolgt, besteht kein Zweifel daran, dass es sich um keinen Zufall handelte[1].

Lag eine Verschwörung gegen das syrische Regime vor? Der Schein trügt!

Das Regime von Assad war selbst ein Teil dieser Verschwörung. Alle seine Taten trugen dazu bei.

Die Berichterstattung in den Medien erklärte die ungerechtfertigte Gewalt des Assad-Regimes als eine Art Faschismus, Sadismus oder politische Dummheit. Wenn Sie weiterlesen, werden Sie verstehen, warum diese Erklärung nicht ausreichend ist.

Assad ist nicht der einzige Spieler in diesem Spiel. Er ist kein Diktator, der losgelöst von anderen Mächten agiert.

Er ist mit den mächtigsten Geheimdiensten der Welt verbunden. Sein Regime ist Bestandteil ein internationales Machkartells. Die Besitzer dieses Unternehmens überlassen die Sicherheit dieses Imperiums nicht der Dummheit eines Diktators. Alle Handlungen waren bewusst gewählt und kamen nicht zufällig zustande. 

Das werde ich auf den folgenden Seiten dieses Buches erklären.


Um die Aussagen zusammenzufassen





Excerpted from The Jimmy Dore Show
MSNBC Panel On Syria with Jeffrey Sachs, professor of sustainable development and health policy at Columbia University,
The original video can be watched here:
https://www.youtube.com/watch?v=_O2TRzA2ezk&feature=youtu.be




[1] 10. Juni 2011, sagte Erdogan über den türkischen Kanal ATV: "Die Situation in Syrien für die Türkei ist nicht so wie in Libyen. Syrien ist fast wie eine interne Angelegenheit (für die Türkei). Wir haben eine 800 bis 900 Kilometer lange Grenze. Wir haben Verwandte dort. Die Türkei kann das wiederholte Massaker von Hama nicht akzeptieren. http://archive.arabic.cnn.com/2011/syria.2011/6/10/turkey.syria/

Zwei Jahre später erschien Erdogan wieder und wiederholte den gleichen Monolog. Zu dieser Zeit überstiegen die syrischen Opfer dieses Spiels die dreifache Zahl des Massakers von Hama. Erdogan schien jedoch nicht zu bedauern oder zu entschuldigen. Er sah eher wie ein Schauspieler aus, der seine Leistung so behält, wie sie für ihn geschrieben wurde.
Diese Theaterszene setzte sich in dem gleichen Moment fort, bis diese Zeilen geschrieben wurden. Die Propagandakanäle, die hauptsächlich von Katar finanziert werden, hörten nicht auf, ihn zu loben als "den Führer, der die Syrer nicht im Stich ließ".
Dies blieb während der 8 Jahre der syrischen Tragödie ohne Unterbrechung, selbst nach 600.000 Toten, 10 Millionen Vertriebenen und unbekannten Schäden und Verlusten.

19. August 2011, Obama sagte "Assad muss zurücktreten"
"USA, Europa fordern, dass der syrische Führer Al-Assad zurücktritt"
"Außenministerin Clinton sagt, der syrische Präsident Assad muss gehen"

22.11.2011 Reuters: "Der türkische Premierminister ruft den syrischen Präsidenten Assad zum Rücktritt auf. Während die Türkei eine Intervention von außen ablehnt, hat sie sich mit syrischen Oppositionsgruppen getroffen und erlaubt ihnen, sich in türkischen Städten zu treffen. Es hat auch den Überläufern der syrischen Armee Zuflucht gewährt, bestreitet jedoch, dass es einen bewaffneten Widerstand unterstützt. Türkische Zeitungen zitierten am Wochenende Beamte, die sagten, die Türkei könne eine Flugverbotszone auf syrischem Territorium einrichten, um die Bevölkerung vor Assads Sicherheitskräften zu schützen, um einen möglichen Massenexodus von Flüchtlingen aus Syrien abzuwenden.
Der türkische Premierminister Tayyip Erdogan hat am Dienstag den syrischen Präsidenten aufgefordert, zurückzutreten und Damaskus 'Vorgehen gegen Demonstranten mit der Taktik des nationalsozialistischen Deutschland zu vergleichen. "

16. Mai 2013, "Obama und Erdogan: Syriens Assad muss gehen"

Die Rede war kurz nachdem Obamas sogenannte "rote Linie" überschritten wurde, in der Assad Berichten zufolge die Chemiewaffen einsetzte, wie die amerikanischen Ermittlungen bewiesen haben.

Bis zum Zeitpunkt des Schreibens dieser Zeilen, nach 8 Jahren des Beginns der Tragödie, geht das Spiel in seiner gleichen Wucht weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen